Gedenkstättenpädagogik

in der IJBS Oświęcim/Auschwitz

Bildungsangebot im Rahmen der Gedenkstättenfahrten nach Auschwitz-Birkenau

Bis zum heutigen Tag begleitet das Motto Auschwitz als Lernort die Arbeit der Internationalen Jugendbegegnungsstätte. Dieser Ort ist für die gesamte Menschheit von besonderer Bedeutung. Er ist Bezugspunkt in dem universellen Diskurs über die aktuellen Probleme in der Welt und das Wertesystem der Gesellschaft.

Die Hauptthemen, der von uns konzipierten und durchgeführten Bildungsangebote, sind nach wie vor die Geschichte des 2. Weltkriegs, des Holocaust und im besonderen des KL Auschwitz.

Der erste Schritt im Bildungsprozess besteht in der Konfrontation mit dem authentischen historischen Ort. Mittels verschiedener Methoden werden den jungen Menschen vielfältige Zugänge zur Geschichte des Ortes eröffnet. Im zweiten Schritt erfolgt die Auseinandersetzung mit Fragen über die Welt, in der wir heute leben und ihrer Zukunft im Kontext von Auschwitz, dem Symbol für das größte Verbrechen der Menschheit. Das Wesen dieses Prozesses kennzeichnet das gemeinsame Gespräch und die Unterstützung der Jugendlichen bei der Entdeckung und der Interpretation der historischen Fakten. Der Prozess ist zeitumspannend und niemals abgeschlossen.

Tadeusz Szymański, ehemaliger Häftling von Auschwitz und langjähriger Mitarbeiter der Gedenkstätte stellte dazu fest: Am Anfang eines solchen Aufenthaltes in Auschwitz stehen viele Fragen, am Ende sind einige bearbeitet. (…) Noch mehr Fragen entstehen während eines Aufenthaltes in Auschwitz-Birkenau und bestimmen die Zeit im Anschluss an den Aufenthalt. (zitiert nach Manfred Wittmeier: Internationale Jugendbegegnungsstätte Auschwitz, 1997, S. 71)

Die MitarbeiterInnen der Bildungsabteilung

  • moderieren die Auswertungsdiskussionen nach den Besuchen der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau,
  • leiten die Workshops für Jugendliche,
  • und beraten inhaltlich in Bezug auf die Nutzung der Büchersammlung, Archivmaterialien und Filme in der Bibliothek und Mediathek der IJBS.

Bei der Vorstellung der Tätigkeit unseres Hauses empfehlen wir den Gruppen auch, die Geschichte und die Gegenwart der Stadt Oświęcim kennenzulernen. Die in der IJBS arbeitenden und von uns betreuten Freiwilligen aus Deutschland und Österreich machen mit Ihrer Gruppe einen Spaziergang durch die Stadt Oświęcim und bringen dabei die Geschichte sowie das gegenwärtige Bild Polens näher.

Wir laden alle herzlich zur Teilnahme an den von uns vorbereiteten Angeboten sowie zur Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen der Bildungsabteilung ein.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Programmbausteine für die Realisierung von Gedenkstättenfahrten in der IJBS. Die Mitarbeiterinnen der Programmabteilung beraten Sie gerne bei der Zusammenstellung Ihres Programms.

Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr